cover_goodtimesGOOD TIMES NR. 1/2007

 

Hingetupfte Klavierakkorde, eine nachdenklich-verhaltene Trompete, ein sanft groovender Bass – und dann ihre Stimme. Was für ein Auftakt für dieses Album! Der Opener „Everybody“ ist nur noch zu toppen durch den Titelsong „Frozen Tears“, der etwas von Sade oder Viktoria Tolstoi hat. Oder aber auch von Norah Jones, mit der die Mannheimer Sängerin Silke Hauck immer wieder verglichen wird. Doch abgesehen davon, dass sie eine mit dem internationalen Women’s Jazz konkurrierende Stimme hat, ist Hauck auch eine gute Songschreiberin. Ausser Gershwins „The Man I Love“ finden sich auf ihrem mit fantastischen Musikern – darunter Söhne Mannheims-Gitarrist Michael‚ Kosho‘ Koschorreck- eingespieltem Album lauter betörende Eigenkompositionen. Musik, um bei einem knisternden Kaminfeuer die Seele baumeln zu lassen.

 

frs